Windstromelektrolyse

H2 aus Windstrom

Die Kombination der vorhandenen Windkraftanlage mit einem Energiekomplementärsystem auf Wasserstoffbasis stellt gegenwärtig die zentrale Säule der Wasserstofferzeugung auf Ewald dar. Hierbei wird ein Teil des regenerativ erzeugten Stromes in Form von elektrolytisch erzeugtem Wasserstoff gespeichert. Bei Bedarf kann der Wasserstoff mittels eines Brennstoffzellen-Verbrennungsmotor-Hybridsystems wieder in Strom umgewandelt werden.

Der Vorteil dieses Systems ist klar: Mit dem grünen Wasserstoff wird die witterungsabhängige und starken Schwankungen unterworfene Windenergie gespeichert.
Das Anwenderzentrum H2Herten verfügt mit der Windstromelektrolyse zur eigenen dezentralen Energieversorgung über ein Alleinstellungsmerkmal und dient zugleich als Forschungs-, Anwendungs- und Demonstrationsplattform für eine zukünftige dezentrale Energieversorgung.